Seminar Reinstwasser im GMP Umfeld vom 26.4.2018

Entspricht ihr Reinstwasser den Anforderungen?

3.1.2018 0:00  

 

Reinstwasser ist per Definition die chemische Verbindung H2O. Im Unterschied zum Trinkwasser, das verschiedene Mineralstoffe wie Magnesium enthält, beinhaltet Reinstwasser so gut wie keine Fremdstoffe. Die Herstellung geschieht in der Regel durch Membranverfahren oder Destillation. Beide Verfahren können mit weiteren Reinigungsverfahren wie Ultrafiltration, Ionentauscher, Aktivkohlefilter, Photooxidation, Sterilfiltration, Entgasungsverfahren oder UV-Entkeimung kombiniert werden. Gemäss Ph.Eur. (WFI Monographie) ist die Umkehrosmose zukünftig auch für die Herstellung von WFI zulässig.

Reinstwasser wird heutzutage in vielen Bereichen benötigt, z.B.: Herstellung von Medikamenten, für Injektionsflüssigkeiten, optische Industrie, Chip-Herstellung, Solartechnik, in der medizinischen Forschung, bei der chemischen Analytik sowie als Speisewasser für Dampferzeuger. Doch nach wie vor sind Qualitätsprobleme des aufbereiteten Wassers eine der häufigsten Ursachen für Rückrufe von Parenteralia.

Über 300 Seminar-Teilnehmer in den letzten 6 Jahren war begeistert von der praxisnahen Darstellung der Reinstwasser Anforderungen im GMP Bereich. Speziell die Besichtigung als auch die sichtweise eines Inspektors fanden jeweils besondere Aufmerksamkeit.


Datum:
Donnerstag 26. April 2018

Veranstaltungsort:

Aesch BL

 

Zur Anmeldung


Seminar-Themen


Technik
Design und Planung ein Wasseranlage
Erzeugung der verschiedenen Wasserqualitäten
Auswahl der Oberflächen Vermeidung von Rouging

Qualifizierung
Qualifizierung einer Wasseranlage / PQ Phase

Betrieb
Biofilm / Monitoring
Besichtigung der Wasseranlagen bei der Firma BWT Aqua

Qualitätssicherung
Umgang mit Abweichungen (Deviation)

Inspektionen
Findings; worauf achtet ein Inspektor